Kostenloser Versand nach Deutschland ab € 150
Versand innerhalb von 24h*
30 Tage Widerrufsrecht

Das richtige Umzugsunternehmen – darauf sollte geachtet werden

Das richtige Umzugsunternehmen – darauf sollte geachtet werden

Ihr Umzug steht vor der Tür und Sie sind noch auf der Suche nach dem passenden Umzugsunternehmen? Dann bereiten Sie sich durch unseren vielseitig informativen Ratgeber jetzt auf Ihren Umzug vor und entscheiden sich entsprechend zahlreicher Kriterien für den passenden Partner. Bei der Wahl des passenden Umzugsunternehmen kommt es auf viele Aspekte an, die Sie im Vorhinein berücksichtigen sollten.

Umziehen mit dem Umzugsunternehmen – was kostet der Umzug?

Der Preis für einen professionellen Umzug mit dem Umzugsunternehmen lässt sich so einfach nicht bestimmen. Auf den ersten Blick sind die Kosten häufig höher als erwartet, da ein professioneller Umzug mit zahlreichen Zusatzleistungen ausgestattet ist, die innerhalb Ihrer Planung in der Regel nicht berücksichtigt werden. Aus diesem Grund ist ein privat organisierter Umzug eigentlich immer günstiger, kostet Sie allerdings deutlich mehr Zeit und Nerven.

Gemeinsam mit einem Umzugsunternehmen haben Sie hingegen jederzeit einen kompetenten Partner, an den Sie sich bei Fragen wenden können, sodass einer schnellen, einfachen und komfortablen Lösung nichts mehr im Weg steht. Der Umzugsmarkt ist dabei äußerst hart umkämpft, weshalb sich ein Vergleich mit Sicherheit lohnt. Beinahe jedes Angebot finden Sie in gleicher Qualität zu unterschiedlichen Preisen, sodass Sie mit einem professionellen Vergleich jederzeit auf der sicheren Seite sind.

Von diesen Faktoren hängen Ihre Umzugskosten ab

Der Preis selbst wird allerdings für jeden Umzug individuell veranlagt und passt sich mehreren Faktoren an. Dazu gehört vor allem die Distanz zum Umzugsort, die vom Transporter und den Umzugshelfern bewältigt werden muss. Gleichzeitig steigt auch die Arbeitszeit der Helfer, wodurch zusätzliche finanzielle Belastungen durch das Umzugsunternehmen nicht ausbleiben werden. Neben der Distanz ist auch das zu transportierende Umzugsvolumen ein Schwerpunkt, auf den es innerhalb Ihrer Planung ankommt. Umso mehr Umzugskartons Sie zum Verstauen Ihrer Besitztümer brauchen, desto höher wird auch der veranlagte Preis durch das Umzugsunternehmen sein.

Ein weiterer Faktor ist zudem auch die Lage und Beschaffenheit Ihres Umzugsortes. Wohnen Sie beispielsweise im fünften Stockwerk eines Mehrfamilienhauses wird es für das Umzugsteam schwerer sein, die Lasten ohne viel Aufwand in die Wohnung zu tragen. Ziehen Sie allerdings in ein eben gelegenes Haus mit großen Eingängen, lässt sich dieser Aufwand verringern, sodass sich auch die Umzugskosten senken lassen. Ist innerhalb der neuen Bleibe ein Aufzug integriert, kann der Umzug noch einfacher funktionieren, da viel Kraftaufwand beim Transport gespart werden kann.

Weitere Aspekte zur Bestimmung Ihrer Umzugskosten sind zudem weitere Dienstleistungen, die Sie direkt vom Unternehmen in Anspruch nehmen. Möchten Sie beispielsweise Ihre Kartonagen nicht selbst einpacken, können Sie dies ebenfalls durch das Umzugsunternehmen erledigen lassen. Auch das Einrichten einer Halteverbotszone, der Transport von Sperrgut oder das Ab- und Aufbauen von Möbeln gehören diesbezüglich zu den Zusatzleistungen, für die Sie zusätzlich bezahlen müssen. Für besondere Transportgüter wie beispielsweise ein Klavier, ein Aquarium, spezielle Pflanzen oder ähnliche Stücke, müssen Sie ebenfalls mit Preiserhöhungen rechnen, die Ihre Umzugskosten merklich erhöhen werden.

Die durchschnittlichen Kosten anhand der Größe

Die ungefähren Kosten lassen sich zudem anhand der Größe Ihrer bisherigen Unterkunft abschätzen, sodass Sie bereits im Vorhinein einen grundlegenden Überblick erhalten. Für Wohnungen in der Größe 40 Quadratmeter kostet ein lokal angesiedelter Umzug in der Regel etwa 500 bis 1.000 Euro. Ziehen Sie hingegen in weiter entfernte Gebiete, steigt auch der Preis auf etwa 1.200 bis 2.000 Euro, da auch der Aufwand für das Umzugsunternehmen somit deutlich steigt.

Für Umzüge aus einer 90 Quadratmeterwohnung sollten Sie bei einem lokalen Umzug mit etwa 1.000 Euro bis zu 1.600 Euro rechnen, um den ungefähren Kostenaufwand einschätzen zu können. Bei weiter entfernten Umgebungen erhöhen sich diese Kosten auf etwa 3.200 Euro. Ist die bisherige Wohnung noch größer, werden auch die Kosten selbstverständlich weiter steigen, wodurch Sie beim klassischen Familienumzug durchaus die 5000 Euro-Marke übersteigen können.

Anhand der gebotenen Leistungen darf ein Preis-Leistungs-Vergleich der unterschiedlichen Anbieter daher keinesfalls vernachlässigt werden, sondern gehört zu den wichtigsten Schritten eines erfolgreichen Umzugs. Häufig sind in den Basispreisen bisher keine Zusatzleistungen erhalten, wodurch sich der scheinbar günstige Preis nicht auf dem Niveau halten lässt. Informieren Sie sich deshalb gründlich und vergleichen die Leistungen, auf die Sie bei Ihrem Umzug keinesfalls verzichten möchten.

Privates Umziehen – eine sinnvolle Alternative?

Vielen Menschen ist das professionelle Umziehen allerdings deutlich zu teuer, weshalb sie sich privat um die Ausrichtung und Verwaltung eines Umzugs kümmern. Der Preis für einen Umzug in Eigenregie setzt sich dabei im Wesentlichen aus vier unterschiedlichen Komponenten zusammen, die Sie nicht außer Acht lassen sollten. Dazu gehören der Umzugswagen, das Verpackungsmaterial, die Halteverbotszone und die Verpflegung. Da jeder dieser Punkte mit zunehmenden Umfang und voranschreitender Zeit teurer wird, ist eine gründliche Planung äußerst wichtig. Diese erleichtert Ihnen letztendlich die praktische Umsetzung Ihres Umzugs und sorgt zudem für eine attraktive Senkung des tatsächlichen Preises.

Das Mieten eines Umzugswagens

Beim Mieten eines passenden Umzugswagens sollten Sie genau wissen, wie viel Platz Ihre Umzugsgüter tatsächlich in Anspruch nehmen werden. Um die Kosten für das Mieten des Umzugswagens dabei möglichst gering zu halten, sollte der Laderaum möglichst genau auf diese Menge ausgerichtet sein und nicht zu viel freie Flächen zurücklassen. Umso größer die Gesamtfläche des Umzugswagens ausfällt, desto tiefer werden Sie auch bei der Finanzierung in die Tasche greifen müssen. Achten Sie allerdings darauf, dass dieser keinesfalls zu klein ist, damit Sie doppelte Touren vermeiden können.

Kleine Umzugswagen liegen preislich bei ungefähr 60 bis 100 Euro für die Nutzung während eines gesamten Tages. Größere Transporter sind dann durchschnittlich für 120 bis 200 Euro erhältlich. Für einen großen LKW, den Sie selbstständig natürlich nur mit entsprechender Fahrlizenz bewegen dürfen, liegen die Kosten noch ein wenig höher, wodurch Sie mit rund 200 bis 220 Euro planen sollten. Hinzu kommen dann noch die Kosten für jeden gefahrenen Kilometer sowie die Ausgaben für das Benzin. Anhand dieser Faktoren können Sie den tatsächlichen Preis des Umzugswagens für Ihren Umzugstransport bestimmen.

Die weiteren Kosten des privaten Umzugs

Nicht nur der Transport für Ihren Umzug fällt preislich ins Gewicht, sondern vor allem auch das benötigte Umzugsmaterial. Bei diesem sollten Sie pro Zimmer mit etwa 30 Euro rechnen, um die Kosten für Umzugskartons, das passende Zubehör und weitere Verpackungen zu berücksichtigen. Für das Einrichten von Halteverbotszonen kommen dann noch Kosten in Höhe von rund 100 bis 150 Euro auf Sie zu, die sich allerdings ebenfalls in Abhängigkeit von der Größe sowie der entsprechenden Region ergeben. Informieren Sie sich dazu einfach im Vorhinein zur tatsächlichen Größe des Transporters und sichern sich somit ab.

Anhand des Volumens Ihres Umzugs kommt dann noch die Verpflegung Ihrer Umzugshelfer, die bei einem hohen Bedarf sehr deutlich ins Gewicht fallen kann. Pro Person sollten Sie dabei ausreichend Getränke und Snacks haben, um jederzeit für eine zufriedene Atmosphäre zu sorgen und die Laune im guten Bereich zu halten. Auch ein Trinkgeld für die fleißigen Helfer darf dabei keinesfalls fehlen, um auch in Zukunft noch auf die Hilfe Ihrer fleißigen Freunde und Unterstützer setzen zu können.

Die Kosten des privaten Umzugs – das kommt auf Sie zu

  • Die Finanzierung des Transporters mit etwa 60 bis 220 Euro sowie die Wegstrecke und zusätzliche Kosten für das verbrauchte Benzin
  • Das Verpackungsmaterial für Ihre Umzugsgüter mit rund 30 Euro pro Zimmer
  • Die Errichtung von Halteverbotszonen für den Transporter mit etwa 100 bis 150 Euro
  • Die Verpflegung der fleißigen Umzugshelfer mit etwa 50 Euro, in Abhängigkeit vom Umfang Ihres Umzugs

Welche Variante ist für Ihren Umzug besser geeignet?

Preislich ist ein privat organisierter Umzug natürlich immer besser, nimmt allerdings mehr Aufwand in Anspruch. Die Kartons müssen selbst gepackt werden, Die Regale, Schränke und alle weiteren Möbel müssen selbstständig auseinandergebaut werden und Sie müssen sich selbst um den Erwerb zahlreicher Genehmigungen kümmern. Selbst bei einem privat organisierten Umzug werden Sie allerdings garantiert nicht um fremde Hilfe herumkommen, weshalb Sie auch in diesen Fällen für eine Bereitstellung der nötigen Belohnungen sowie weiterer Verpflegung sorgen sollten. Zudem benötigen Sie für den Transport der Umzugslasten einen Führerschein, damit Sie nicht weitere externe Leistungen in Anspruch nehmen müssen.

Das Umziehen mit dem Umzugsunternehmen sorgt im Gegenzug allerdings für einen komfortables und schnelles Bewältigen Ihrer Aufgaben, bei dem Sie sich im Vorhinein nicht gründlich mit der Planung auseinandergesetzt haben müssen. Dabei profitieren Sie von maximaler Sicherheit bei minimalem Stress und behalten somit trotz geringerer Eigenbelastung jederzeit selbst den Überblick. Auch eine Fahrerlaubnis stellt dabei keine Voraussetzung mehr da, sodass Sie sich während der professionellen Durchführung Ihres Umzugs entspannt zurücklehnen können. Wenn Sie bei Ihrem Umzug nicht so viel Wert auf eine günstige-, wie auf eine schnelle Umsetzung legen, wird Ihnen die Hilfe durch das Umzugsunternehmen mit Sicherheit gefallen.

Ab wann ist ein Umzugsunternehmen vorteilhaft?

Dabei sollten Sie auf ein Umzugsunternehmen zurückgreifen, wenn Sie einen besonders komfortablen Partner suchen oder sich im Zeitstress befinden. Haben Sie nur noch wenig Zeit für das Umziehen oder wollen sich zusätzliche Mietkosten sparen, bleibt Ihnen häufig nichts anderes übrig, als doch auf ein kostspieliges aber professionelles Umzugsunternehmen zurückzugreifen.

Ausnahmen stellen zudem gesundheitliche Einschränkungen dar, bei denen Sie sich nicht selbst um die Bewältigung des Umzugs kümmern können. In derartigen Fällen können Ihnen aber auch zusätzliche Anträge weiterhelfen, durch die Sie eine Entschädigung für die hohen Kosten sowie den Umzugsaufwand erhalten.

Ein weiterer Grund für die Wahl eines professionellen Umzugsunternehmen kann zudem die Größe des Hausstandes sein, der vor allem bei Familien oder anderen großen Haushalten die Dimensionen einer privaten Durchführung übersteigt. Wohnen Sie beispielsweise in einer Wohnung mit der Fläche von 60 Quadratmetern, können Sie durch das Engagieren eines Umzugsunternehmens kostbare Zeit sparen, die Sie in andere wichtige Tätigkeiten investieren können.

Wenn Sie sich auf dieser Grundlage einfach den lästigen Umzugsstress ersparen möchten, wird Ihnen ein professioneller Umzug garantiert gefallen. Denken Sie allerdings im Vorhinein über die Kosten und die gewünschten Leistungen nach, damit Sie nicht zu viel für Ihren Umzug zahlen müssen. Haben Sie all diese Aspekte bedacht, steht einem gelungenen und vor allem auch fairen Umzug beinahe nichts mehr im Weg.

Die Versicherung der Umzugslast

Innerhalb eines professionell organisierten Umzugs profitieren Sie von einer umfassenden Sicherheit. Im Falle eines Defekts oder von Beschädigungen sind Sie ausreichend abgesichert und erhalten alle Stücke vollständig ersetzt. Anhand des Gesetzes werden dabei rund 620 Euro pro Kubikmeter Transportgut veranschlagt, um die teilweise hochwertigen und instabilen Lasten angemessen versichern zu können.

Eine derartige Versicherung kann besonders bei Gemälden, Skulpturen, Glasgegenständen, teurer Technik oder bei Erbstücken entscheidend sein, wobei sich die Haftungssummt vor dem Umzug auch problemlos erweitern lässt. Entscheiden Sie dabei einfach gemeinsam mit dem Umzugsunternehmen, welche Versicherungsvariante für Ihren Umzug besser geeignet ist und vertrauen auf das Fachwissen und die Erfahrung des gewählten Umzugsteams.

Bedenken Sie allerdings, dass Sie bei einem privaten Umzug nicht von derartigen Leistungen profitieren können. Sollten in diesem Fall Beschädigungen auftreten, sind Sie selbst für den Ersatz dieser Stücke verantwortlich und müssen somit den vollen Preis selbst zahlen. Für wertvolle Gegenstände können Sie aber natürlich dennoch für eine private Versicherung sorgen, für die Sie die vergleichsweise äußerst hohen Kosten allerdings akzeptieren müssen.

Wie schützen Sie die nicht versicherten Umzugslasten?

Selbst beim Umziehen mit dem Umzugsunternehmen gibt es Güter, die nicht versichert sind. Dazu gehören beispielsweise Tiere und Pflanzen, aber auch Wertgegenstände wie Schmuck, Bargeld oder Wertpapiere. Bei derartigen Fällen kann es hilfreich sein, selbstständig für einen Transport dieser Güter zu sorgen und den genauen Standort jederzeit im Blick zu behalten. Auch das Einlagern im Schließfach der Bank oder in einem privaten Tresor ist natürlich denkbar, sodass Sie jederzeit für einen sicheren Transport Ihrer wichtigsten Stücke sorgen können.

Dennoch sollten Sie den vorhandenen Schutz durch die Umzugsunternehmen nicht unterschätzen. Innerhalb eines privaten Umzugs entstehen in der Regel deutlich mehr Beschädigungen, für die Sie letztendlich aufkommen müssen. Vor allem im Treppenhaus sowie in der leergeräumten Wohnung können Schäden für eine Explosion des Umzugsbudgets sorgen, weshalb eine zusätzliche Absicherung immer hilfreich ist.

Der Vergleich verschiedener Umzugsfirmen

Wie in vielen Bereichen unterscheiden sich auf die Angebote der verschiedenen Unternehmen. Somit finden Sie bei Ihren Recherchen häufig unzählige Serviceleistungen, bei denen Sie sich kaum für die wichtigsten Punkte entscheiden können. Über die Qualität der angebotenen Leistungen haben Sie meist gar keinen Überblick oder sind von wenigen, nicht immer glaubwürdigen Kundenbewertungen abhängig. Führen Sie aus diesem Grund unbedingt einen professionellen Leistungsvergleich durch holen sich mehrere Angebote für Ihren Umzug ein.

Direkt im Internet finden Sie zahlreiche Möglichkeiten, einen eigenständigen Preis-Leistungs-Vergleich durchzuführen und sich einen Überblick zu verschaffen. Zahlreiche Portale haben sich diesbezüglich darauf spezialisiert, lokale Anbieter miteinander zu vergleichen und die besten Angebote darzustellen. Sparen auch Sie daher Ihre Zeit und gehen gezielt auf die Suche nach einem professionellen Vergleich.

Diese Services sind besonders wichtig

Jeder Anbieter spezialisiert sich innerhalb seines Service grundsätzlich auf unterschiedliche Bereiche. Möchten Sie beispielsweise einen Komplettservice in Anspruch nehmen, werden Sie bei Ihrer Suche andere Partner finden als nur für den reinen Transport. Auch die angebotenen Versicherungsleistungen unterscheiden sich in dieser Hinsicht anhand er verschiedenen Unternehmen, woraus sich unterschiedliche Qualifizierungen ergeben.

Um während der Umzugsvorbereitungen professionell und typisch vorzugehen, vereinbaren gute Umzugsunternehmen in der Regel einen Besichtigungstermin, durch den sie den tatsächlichen Umfang des Umzugs besser einschätzen können. Anschließend entsteht der exakte Vergleich, der sich auf die Einschätzung des Umzugsteams beruft und alle separaten Leistungen übersichtlich darstellt. Versuchen Sie dabei, versteckten Kosten zu entkommen und sorgen für eine vorherige Verhandlung entsprechender Mehrkosten.

Welche Kriterien sind für die Wahl des Anbieters entscheidend?

Um ein geeignetes Umzugsunternehmen finden zu können, sind einige Vergleichspunkte für Sie äußerst wichtig. Die folgenden Fragen sollten Sie sich vor der Unterschrift auf dem Vertrag beantworten können, damit sich die Seriosität und die Professionalität des gewählten Umzugsunternehmen einschätzen lässt.

  • Was ist der lokale Standort Ihres Anbieters?

Um im Bereich der Mehrkosten auf An- und Abfahrtspauschalen verzichten zu können, sollen Sie auf ein lokales Unternehmen zurückgreifen. Durch den nahegelegenen Standort ist der Anbieter zudem deutlich flexibler und kann bei unvorhergesehenen Ereignissen auch spontan reagieren. Vermeiden Sie daher potenzielle Leerfahrten und achten auf einen angemessenen Preis für Ihren Umzugstransport.

  • Wie funktioniert die Einschätzung der Umzugslasten?

Ein gutes Umzugsunternehmen kümmert sich im Vorhinein um die Einschätzung der tatsächlichen Umzugslasten und bildet auf dieser Grundlage einen Preis. Entfällt diese Einschätzung, ist die Herausbildung fairer Kosten kaum möglich, weshalb Sie keinesfalls auf einen klaren und nachvollziehbaren Kostenvoranschlag verzichten sollten.

  • Welche Referenzen hat der Anbieter vorzuweisen?

Nicht jeder Anbieter ist tatsächlich so seriös, wie er es selbst von sich behauptet. Erkundigen Sie sich daher im Vorhinein und vermeiden Überraschungen während der Durchführung des Umzugs. Vergleichen Sie dazu einfach die angegebenen Referenzen mit weiteren Anbietern und achten darauf, dass diese auch aussagekräftige Inhalte darstellen.

  • Welche weiteren Serviceleistungen werden angeboten?

Die besten Umzugsunternehmen bieten Ihnen einen ganzheitlichen Service an, durch die Sie in allen Bereichen unterstützt werden. Umso mehr Leistungen Ihnen dabei zur Verfügung stehen, desto weniger externe Hilfe werden Sie benötigen, sodass Ihnen ein möglichst komfortabler Umzug ermöglicht wird. Ob Sie die angebotenen Leistungen dann aber auch wirklich benötigen, können Sie selbstverständlich selbst entscheiden.

  • Ist der notwendige Versicherungsschutz gegeben?

Auch wenn eine gesetzliche Versicherungssumme pro Kubikmeter verpflichtend ist, bieten einige Umzugsunternehmen weitere Versicherungsleistungen. Die Haftungssumme kann dafür beispielsweise zusätzlich erweitert werden, wodurch auch für wertvolle Lasten ein sicherer Transport gewährleistet werden kann.

  • Welche Zertifizierungen werden geboten?

Um für eine transparente Einstufung von Umzugsunternehmen zu sorgen, haben sich in den letzten Jahren zahlreiche Verbände auf diesem Gebiet formiert. Dazu gehören zum Beispiel FIDI, Euromovers und AMÖ, denen sich professionelle Umzugsunternehmen anschließen können. Dafür muss allerdings eine gewisse Qualität erfüllt sein, weshalb Sie bei einem Unternehmen innerhalb eines solchen Verbands grundsätzlich von einem seriösen Umzug ausgehen können.

  • Wie werden die Umzugslasten transportiert?

Nicht jedes Umzugsunternehmen bietet Transporter und LKWs, die auf Ihre Bedürfnisse angepasst sind. Fehlt es dabei an großen Varianten, kann es zu weiteren Doppelbelastungen kommen, die Sie aus preislicher Sicht allerdings unbedingt umgehen sollten. Suchen Sie sich in diesem Fall daher einen Partner, der Ihre Umzugslasten mit möglichst wenig Aufwand transportieren kann.

  • Sind alle Kosten transparent ersichtlich?

Wenn Sie nach der Bewältigung des Umzugs eine nachvollziehbare Rechnung mit allen Kostenschwerpunkten erhalten, steht einer korrekten Abrechnung nichts mehr im Weg. Sollte das gewählte Umzugsunternehmen allerdings bereits im Vorhinein mit Geldforderungen kommen, bietet sich die Wahl eines anderen Partners an, um erst nach der getanen Arbeit bezahlen zu müssen.

Senken Sie Ihre zusätzlichen Umzugskosten

Wenn Sie sich anhand dieser Aspekte für einen geeigneten Partner entschieden haben, lassen sich die zu bezahlenden Kosten allerdings noch weiter senken. Um die generell schon hohen Kosten eines derartigen Standortwechsels ein wenig zu senken, sollten Sie daher auf die folgenden Tipps zurückkommen, um trotz geringerer Zahlungen von einem gleichbleibend hohen Komfort zu profitieren.

  • Bestimmen Sie Ihre Umzugsgüter möglichst genau

Um exakt planen zu können, sollten Sie den Umzugsumfang im Vorhinein bestimmen. Mit zunehmend großen Volumen steigt dann auch der Preis für Ihren Umzug, wodurch Sie mehr Umzugskartons zum Verpacken Ihrer Lasten benötigen. Erstellen Sie dazu einfach eine genaue Umzugsliste und ermitteln somit während ihrer Umzugsvorbereitungen, was innerhalb Ihres Hausstandes verpackt werden muss.

Auch für die Bestimmung des Festpreises kann Ihnen eine möglichst genaue Bestimmung durchaus weiterhelfen. Bei Fehleinschätzungen kann es sogar dazu kommen, dass Sie letztendlich zu viel für Ihren Umzug bezahlen und Ihr Umzugsbudget deutlich überstiegen wird. Somit ist es nicht nur für Sie, sondern vor allem für Ihr Umzugsunternehmen ein klarer Vorteil, wenn Sie den Umfang Ihrer Umzugslasten im Vorhinein einschätzen.

  • Handeln Sie einen guten Preis mit dem Umzugsunternehmen aus

Wenn Sie auf ein professionelles Umzugsunternehmen zurückkommen, sparen Sie Zeit und Nerven. Preislich liegt ein extern organisierter Umzug natürlich deutlich höher, bietet Ihnen allerdings mit Sicherheit eine schnelle und komfortable Durchführung. Dennoch haben Sie auch bei einem professionellen Anbieter die Möglichkeit, zusätzlich zu sparen und von vergünstigten Sonderkonditionen zu profitieren. Ein Beispiel dazu wäre das frühzeitige Buchen, wodurch Sie in der Regel weniger für Ihren Umzug bezahlen müssen. Dafür hat das Unternehmen ausreichend Zeit, den Umzug zu organisieren und kann selbst deutlich besser planen.

Eine weitere Möglichkeit für einen günstigeren Tarif ist die Buchung eines Full-Service-Angebots, bei dem Sie zahlreiche Rabatte erhalten können. Nicht immer sind allerdings auch alle angebotenen Leistungen sinnvoll, weshalb Sie dies im Vorhinein ermitteln sollten. Auch wenn derartige Rabatte den Gesamtpreis senken, werden Sie am wenigsten zahlen müssen, wenn Sie einige Leistungen einfach privat erledigen.

  • Ziehen Sie dann um, wenn es preiswert wird

Der Preis für einen Umzug ist nicht nur vom Umfang Ihrer Umzugslasten abhängig, sondern auch vom gewählten Tag. Am Wochenende sind die Konditionen häufig deutlich schlechter, weshalb sich ein Umzug unter der Woche preislich durchaus anbietet. Durch die hohe Nachfrage am Wochenende können Sie bei einem Umzug in der Woche zudem dafür sorgen, dass das gewünschte Umzugsunternehmen noch freie Kapazitäten hat und Sie sich nicht an ein anderes Unternehmen wenden müssen.

  • Kalkulieren Sie Ihre Kosten um Vorhinein

Um bei Erhalt der Rechnung nicht überrascht zu sein, sollten Sie zudem eine Kostenkalkulation für Ihren Umzug durchführen. Durch diese können Sie besser planen und erhalten zudem eine eindeutige Übersicht für die Kosten aller gewählten Zusatzleistungen. Vor allem die Renovierungsleistungen, die Möbel, das benötigte Verpackungsmaterial sowie die Halteverbotszone benötigen dringend einen eigenen Platz auf Ihrer Liste und sollten entsprechend berücksichtigt werden.

Neben den großen Kostenpunkten für Ihren Umzug sind auch die kleinen Bereiche nicht zu vernachlässigen. Nehmen Sie daher alle Leistungen in Ihre Planung auf und vermeiden, dass Sie kleinere Beträge zu häufig außenvor lassen. Auch kostenfreie Eigenleistungen können Sie Ihrer Liste hinzufügen, um auf den ersten Blick zu erkennen, welche Leistungen Sie noch benötigen und welche bereits vorhanden sind.

  • Sorgen Sie für eine ausreichende Versicherung

Vorteilhaft beim Umziehen mit einem Umzugsunternehmen ist die Versicherung Ihrer Lasten, sodass Sie sich nicht selbst um diese kümmern müssen. Durch die Absicherung mit 620 Euro pro Kubikmeter sind Sie bei Beschädigungen klassischer Umzugslasten bestens geschützt und müssen sich keine Sorgen um die Sicherheit machen.

Bei wertvolleren Stücken sollten Sie allerdings dennoch über eine zusätzliche Versicherung nachdenken, um die Besitztümer vollständig abzusichern. Da einige Umzugsunternehmen Kunstwerke, Erbstücke und weitere Dinge kategorisch ausschließen, bleibt Ihnen in diesem Fall nur die private Versicherung, um die Haftungssumme selbstständig zu erweitern.

  • Setzen Sie die Umzugskosten von der Steuer ab

Private Umzüge werden steuerrechtlich zu den haushaltsnahen Dienstleistungen gezählt und sind aus diesem Grund innerhalb Ihrer Steuererklärung anzugeben. Bewahren Sie aus diesem Grund jeden Beleg für Ihren Umzug auf, um einen Überblick im Bereich der Kosten zu behalten. Gleiches gilt auch für Umzüge aus beruflichen Gründen, die Sie beispielsweise näher an Ihren Arbeitsort bringen. Bei der Steuer gilt es dann jedoch zu beachten, dass Sie Ihre Umzugskosten als Werbungskosten aus nicht selbstständiger Arbeit angeben und diese somit von der Steuer absetzen können.

  • Packen Sie Ihre Umzugskartons platzsparend und angemessen

Um bei Ihrer Umzugsvorbereitung auf Nummer sicher zu gehen, benötigen Sie eine große Menge an Umzugskartons. Diese können Sie grundsätzlich im Baumarkt erwerben, oder auch direkt über zahlreiche Shops im Internet finden. Dort sind sie häufig deutlich hochwertiger als bei den lokalen Anbietern und sind für höhere Belastungen problemlos geeignet. Auch preislich liegen die Angebote im Internet deutlich unter den Umzugskartons der Baumärkte, sodass Sie größere Mengen ohne einen hohen Kostenaufwand problemlos erwerben können.

Besonders bei großen Mengen bietet sich der Erwerb der Umzugskartons im Internet an. Dort erhalten Sie die gewünschte Menge an Kartons innerhalb kürzester Zeit, wodurch Sie sich weite Wege zu externen Anbietern sparen können. Wenn Sie die Umzugskosten in dieser Hinsicht noch weiter senken möchten, können Sie die Umzugskartons auch gebraucht erwerben, wobei Ihnen beispielsweise ebay Kleinanzeigen oder ähnliche Portale zur Verfügung stehen. Bei einem Umzug mit dem Umzugsunternehmen erhalten Sie in der Regel allerdings das nötige Verpackungsmaterial, wodurch Sie sich nicht mit der Beschaffung der Umzugskartons beschäftigen müssen.

In beiden Fällen ist es allerdings wichtig, ein durchdachtes System zum Packen der Umzugskartons zu haben. Schwere Lasten gehören grundsätzlich nach unten, sodass die Stabilität der Umzugskartons gewährleistet werden kann. Suchen Sie sich dazu einfach die Varianten in bester Qualität aus, sodass sich Schäden effektiv vermeiden lassen. Mit dem richtigen Gewicht und einer guten Packstrategie steht einem gelungenen Umzug nichts mehr im Weg.

Die Wahl des Umzugsunternehmen anhand des Umzugstypen

Jeder Umzug ist dabei grundsätzlich anders aufgebaut. Für unterschiedliche Gruppen gelten auch verschiedene Vorgehensweisen für den Umzug, weshalb Sie bei Ihrer Planung zwischen den folgenden Varianten für Ihren Umzug unterscheiden sollten.

  • Zusammenziehen zweier Parteien

Einer der häufigsten Umzugstypen ist das Zusammenziehen zweier Umzugsparteien, wobei aus zwei Wohnungen eine wird. Diese Art von Umzug trifft besonders häufig auf jüngere Paare zusammen, die ihren ersten gemeinsamen Umzug planen und auf dieser Grundlage auch bisher nicht so viele Möbel und Besitztümer haben.

Für diese Umzugsgruppe ist eine gewisse Schnelligkeit äußerst wichtig, um weitere Mietkosten zu vermeiden und das Umzugsbudget nicht zu belasten. Häufig ist für ein derartiges Zusammenziehen daher kein Umzugsunternehmen erforderlich, da sich ein privater Umzug hierfür eher anbietet. Bei geringerem Aufwand lassen sich auf diese Weise höhere Kosten sparen, wodurch sich vor allem junge Menschen nicht derart finanziell belasten müssen.

  • Der klassische WG-Umzug

In einem WG-Umzug ziehen häufig Studenten zusammen, die sich nach der Schule einen gemeinsamen Ort suchen. Dies findet dabei häufig in größeren Städten statt, die für zahlreiche Studenten ein Traumziel darstellen. Das zu transportierende Umzugsgut ist dabei häufig überschaubar, sodass auch mit wenig Kartons und verhältnismäßig wenig Aufwand ein Umzug möglich ist. Die Umzugskartons lassen sich dabei meist innerhalb eines kleinen Transporters verstauen, wodurch Sie nicht auf einen Umzug zurückgreifen müssen, der durch ein Umzugsunternehmen begleitet wird.

  • Umziehen mit der ganzen Familie

Eine besondere logistische Herausforderung stellt der Umzug mit der Familie dar. Aus diesem Grund ist eine möglichst genaue Planung bei einem derart großen Umzug äußerst wichtig, um Stress und zusätzliche Anstrengungen vermeiden zu können. Besonders wichtig ist es bei einem Familienumzug, alle zu transportierenden Güter in den Umzugskartons unterzukriegen, um nicht kurz vor dem Umzug noch weitere Kisten nachbestellen zu müssen.

Bestellen Sie aus diesem Grund ausreichend Umzugskartons und sichern sich für Ihren Umzug ab. Zur ungefähren Planung können Sie dabei mit etwa einem Umzugskarton pro Quadratmeter rechnen, um nicht im lokalen Baumarkt nachkaufen zu müssen. Für einen derart großen Umzug kann es sich dann auch anbieten, ein Umzugsunternehmen zu beauftragen und sich von den unzähligen Belastungen loszulösen. So steht einem sorgenfreien Umzug nichts mehr im Weg, wodurch Sie bei Fragen immer einen zuverlässigen Partner an Ihrer Seite haben.

Umziehen ohne festes Einkommen – wird der Umzug durch das Jobcenter bezahlt?

Auch wenn das Geld im Haushalt manchmal knapp ist, steht einem, bezahlten Umzug nicht immer etwas im Weg. Wenn Sie bei Ihrer Agentur einen schriftlichen Grund vorlegen und begründen, warum Sie Ihren Lebensstandort wechseln möchten, wird dieser Antrag in der Regel durch den zuständigen Sacharbeiter bewilligt. Bedenken Sie dann allerdings, dass Sie erst auf die Genehmigung warten sollten und erst dann mit der Umzugsplanung beginnen.

In diesen Fällen wird Ihr Umzug finanziert

  • Die Arbeitsagentur hat Ihnen den Standortwechsel empfohlen, da Ihre bisherige Wohnung aus Preis- oder Leistungsgründen als unangemessen eingestuft wurde.
  • Ihr Mietvertrag wurde vom Vermieter gekündigt.
  • Der aktuelle Standort ist mit Ihrer neuen Arbeitsstelle nicht vereinbar.
  • Anhand Ihrer derzeitigen Familiensituation ist ein Leben am aktuellen Standort nicht mehr möglich.
  • Alter oder Erkrankungen schränken Sie gesundheitlich ein und erfordern einen Standortwechsel.
  • Der Zustand der aktuellen Wohnung ist zu schlecht, sodass Sie zum gesunden und angemessenen Leben eine neue Bleibe benötigen.

Was zahlt das Arbeitsamt?

Anhand dieser Gründe wird Ihnen das Arbeitsamt beim Bewältigen Ihres Umzugs garantiert weiterhelfen. Die Voraussetzung des bezahlten Umzugs ist allerdings, dass Sie möglichst wenig Kosten verursachen. Aus diesem Grund ist ein Umzug mit dem Umzugsunternehmen häufig nicht sinnvoll und wird nur in seltenen Fällen tatsächlich genehmigt.

Innerhalb Ihres Antrags haben Sie das Recht, sich für das Be- und Entladen der Umzugskartons sowie für den Transport der Umzugslasten entschädigen zu lassen. Zusätzliche Serviceleistungen sind dabei nicht vorgesehen, weshalb Sie sich um diese dann privat kümmern müssten. Zur Entlastung können Sie aber natürlich auf fremde Unterstützung oder Ihren Freundeskreis zurückkommen, um nicht allein für die Bewältigung der zahlreichen Umzugsaufgaben verantwortlich zu sein.

Ein gelungener Umzug mit dem richtigen Partner

Durch diese zahlreichen Informationen steht einem gelungenen Umzug eigentlich nichts mehr im Weg. Achten Sie dabei immer darauf, Ihr Umzugsbudget nicht unnötig zu belasten und suchen sich den passenden Partner anhand Ihrer Präferenzen aus. Auf Wunsch erhalten Sie in unserem Shop zudem die geeigneten Umzugskartons, sodass Sie sich nicht lange mit der Suche der passenden Varianten beschäftigen müssen. Wir wünschen Ihnen auf dieser Grundlage einen erfolgreichen Umzug und hoffen, Ihre Fragen zum Thema Umziehen mit oder ohne Umzugsunternehmen angemessen beantwortet zu haben.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Movebox Umzugskartons (2-wellig)
Movebox Umzugskartons (2-wellig)
von KK Verpackungen
ab 1,15 € * 1,21 € *
Umzugskarton (2-wellig)
Umzugskarton (2-wellig)
von KK Verpackungen
ab 1,31 € * 1,41 € *
Packpapier Seidenpapier Packseide
Packpapier Seidenpapier Packseide
von KK Verpackungen
ab 1,38 € * 1,69 € *
Inhalt 1 Kilogramm
Möbeldecke Umzugsdecke 150 x 200 cm
Möbeldecke Umzugsdecke 150 x 200 cm
von KK Verpackungen
ab 2,25 € * 2,33 € *
Bücherkarton Aktenkarton Bookbox (2-wellig)
Bücherkarton Aktenkarton Bookbox (2-wellig)
von KK Verpackungen
ab 1,02 € * 1,14 € *
Trittschalldämmung 100 cm x 100 lfm x 2 mm
Trittschalldämmung 100 cm x 100 lfm x 2 mm
von KK Verpackungen
ab 19,09 € * 36,96 € *
Inhalt 100 m² (0,19 € * / 1 m²)
Midori Profi Sackkarre 200 kg
Midori Profi Sackkarre 200 kg
von Midori
29,99 € * 43,99 € *
Malerkrepp 50 mm x 50 m
Malerkrepp 50 mm x 50 m
von KK Verpackungen
ab 1,23 € * 1,90 € *
Inhalt 50 Laufende(r) Meter (0,02 € * / 1 Laufende(r) Meter)
Gewebeband 48 mm x 50 m (silbergrau)
Gewebeband 48 mm x 50 m (silbergrau)
von KK Verpackungen
ab 2,07 € * 2,52 € *
Inhalt 50 Laufende(r) Meter (0,04 € * / 1 Laufende(r) Meter)
Kleiderbox
Kleiderbox
von KK Verpackungen
ab 9,03 € * 12,62 € *
Luftpolsterfolie 100 cm x 50 m
Luftpolsterfolie 100 cm x 50 m
von KK Verpackungen
16,69 € * 19,83 € *
Inhalt 50 m² (0,33 € * / 1 m²)